Aufgrund der aktuellen Situation hat sich das Veranstalterteam des Morgenland Festivals in diesem Jahr anstelle des üblichen Konzertablaufs für zwei alternative Versionen entschieden: Im Juni ist zunächst eine Online-Edition gestreamt worden und im Dezember wird (hoffentlich!) eine Live-Edition zu erleben sein. Beide Formate stehen unter dem Motto Balkans Beyond Brass.

Nachdem im vergangenen Jahr das 15. Festivaljubiläum mit vielen wunderbaren Künstler*innen gefeiert werden konnten, werden in diesem Jahr neue Wege beschritten. Wieder steht „Morgenland“ für den musikalischen Blick nach Osten, jenseits von Klischees. „Orient“ und „Balkan“ scheinen das gleiche Schicksal zu teilen, wenn es um musikalische Klischees geht.
Ähnlich wie der Vordere Orient ist auch der Balkan geprägt von einer Vielfalt ethnischer und kultureller Einflüsse und zeigt sich als geheimnisvolles Gesicht Europas. Beeinflusst vom Byzantinischen Reich und einer über 400-jährigen Zugehörigkeit zum Osmanischen Reich, von der Musik der Sepharden und Roma ist der Balkan ein wahrer Schnittpunkt von Ost und West in der Musik. So führt das Festivalprogramm Balkans Beyond Brass auf eine abenteuerliche Entdeckungsreise zu ungehörten musikalischen Schätzen: von orthodoxen Gesängen bis bulgarischer Hochzeitsmusik, von der Musik der Roma und Sepharden aus Moldawien bis zu uralten Gesängen Serbiens.

Die Morgenland Online Edition hat im ursprünglichen Festivalzeitraum vom 18. bis 27. Juni auf dem YouTube-Kanal des Festivals stattgefunden (s. u.). Die teilnehmenden Musiker*innen spielten in ihren Heimatländern und begeisterten mit Konzerten und Hintergrundinformationen aus Sarajevo, Belgrad, Thrakien, Budapest und Thessaloniki. Dabei waren u. a. Divna Ljubojević & Melódi sowie Bojana Nikolić & Serbian Voices aus Belgrad, Amira Medunjanin, Merima Ključo & Jelena Milušić aus Sarajevo, Savina Yannatou aus Thessaloniki und viele mehr!

Die gespielten Konzerte sowie detailliertere Informationen zum Programm und zu seinen Künstler*innen sind in neuem Layout unter den nachstehenden Website-Adressen zu finden. Neben Aktuellem bietet die Seite ihren Besucher*innen zudem ein Archiv mit zahlreichen Bildern aus den 15 vergangenen Festivaljahren…

www.morgenland-festival.com

www.youtube.com/morgenlandfestival

Copyright: Morgenland Festival Osnabrück