Bildrechte: Diözesanmuseum Osnabrück, Bistum Osnabrück

Unter dem Motto „(un)sichtbar“ leuchteten in der Adventszeit 2021 bis Ende Januar 2022 morgens und in den Abend- und Nachtstunden großformatige Bilder am Osnabrücker Dom. Es waren Werke von Künstler*innen aus der Region Osnabrück zu sehen. Außerdem hat das Diözesanmuseum Osnabrück Bilder aus dem Codex Gisle beigesteuert.
Begleitet wurde die Aktion von der Osnabrücker Künstlerin Nikola Dicke, die schon im vergangenen Jahr bei der Lichtinstallation unter dem Titel „berührt und angeschaut“ am Dom dabei war.
Den ersten Teil des Projektes bildeten Bilder lateinamerikanischer Frauen aus sieben Jahrhunderten. Die Portraits wurden eigens für dieses Projekt für die Eröffnung der Adveniat-Aktion von Illustratorinnen aus Lateinamerika und Deutschland angefertigt.
Auf den Seiten des Diözesanmuseums des Bistums Osnabrück und der Katholischen Hochschulgemeinde Münster können die einzelnen Bilder mit Erläuterungen weiter angesehen werden:

www.bistum-osnabrueck.de/unsichtbar
www.kshg.de/unsichtbare-frauen