Weiterbildung umfasst individuelles und gemeinsames Lernen in allen Bereichen des persönlichen, sozialen und beruflichen Lebens. Die KEB ist der Zusammenschluss von Bildungswerken in Gemeinden und Verbänden, von Familienbildungsstätten und Bildungshäusern sowie Sozialen Seminaren in den Diözesen Hildesheim und Osnabrück und im Offizialatsbezirk Oldenburg. Sie versteht sich als Form kirchlichen Engagements in der modernen, weitgehend säkularisierten Welt, in der „geistige Auseinandersetzung und das Zusammenleben in Verschiedenheit erfahren, geübt und gesichert werden“ kann (Gemeinsame Synode der Bistümer in der Bundesrepublik Deutschland, Würzburg 1972).
Ihr Leitziel ist es, die umfassende personale, politisch-soziale, werte- und normenorientierte sowie berufliche Bildung Erwachsener auf der Grundlage des christlichen Menschen- und Weltbildes zu unterstützen.
Neben Einzelveranstaltungen, die dem Wunsch nach orientierenden Impulsen entsprechen, fördern längerfristige Bildungsmaßnahmen die Entwicklung dauerhafter Qualifikationen. Das Denken in Zusammenhängen, soziale Kompetenz, kritische Nutzung der Medien und die Fähigkeit, persönliche Lernwege zu entwickeln, sind Schlüsselqualifikationen und eine Querschnittsaufgabe der KEB.
Im Sinne eines diakonischen Bildungsverständnisses erarbeitet sie Angebote für Zielgruppen, deren Lernmöglichkeiten eingeschränkt sind: für sozial, beruflich und wirtschaftlich Benachteiligte, Behinderte, Aussiedler und Migranten, Lernungewohnte.
Als Service asu der Corona-Pandemie entwickelt finden sich hier aufgezeichnete Videos von Vorträgen und Veranstaltungen:

www.keb-os.de/service/mediathek

Bildrechte: KEB, Katharina Meyerspeer