Bildrechte: Angela von Brill, EMAF – European Media Art Festival

Mit einem reichhaltigen Online-Angebot fand vom 21.-25. April das 34. European Media Art Festival statt! Über 90 Filme, alle Talks und verschiedene Beiträge zur Ausstellung „Possessed“ waren online bis zum 02. Mai verfügbar.
Neben den Filmen fanden sich dort auch einige Extras, die besondere Einblicke in die Ausstellung und in das Filmprogramm gewähren. Zudem kamen in digitalen Filmgesprächen zahlreiche Künstler*innen und Kurator*innen zu Wort und vermittelten Hintergründe zu ihren Arbeiten und Programmen.
Eine kurze Dokumentation des Filmemachers Tim Kaiser über die EMAF-Ausstellung „possessed“ ermöglicht auf www.vimeo.com/emaf nun in stimmungsvollen Bildern einen Überblick über die Installationen und Ausstellungselemente sowie über ihre Positionierung im Ausstellungsraum der Kunsthalle.

Das Programm der EMAF Talks 2021 beschäftigte sich mit der Frage, was „Besitz“ und „Besessenwerden“ in der heutigen Welt und für sie bedeuten, und geht dabei etwaigen Wechselbeziehungen auf den Grund. Die Sprecher*innen diskutierten die Themenfelder Eigentum und Kontrolle im Kontext von Grund und Boden, Identität und Information. Im Zentrum des Programms stand der Zusammenhang zwischen heutigen Formen von Extraktivismus und Ausbeutung und dem Kolonialismus der Siedler sowie dem rassistisch geprägten Kapitalismus.
Das Programm der „Talks“ des EMAF 2021 unterstreicht mit seiner Betrachtung angestammter und zeitgenössischer Technologien und kultureller Praktiken, wie sehr es nach wie vor vonnöten ist, die Welt differenziert wahrzunehmen, damit dieser Planet anders bewohnt werden kann.
Alle Talks sind weiterhin frei auf www.youtube.com/channel/emaf verfügbar.