Bildrechte: Stadt Osnabrück

Kinder und Jugendliche sind von der Corona-Pandemie und den daraus resultierenden Beschränkungen in ihrem Lebensalltag besonders betroffen. Erste Studien zeigen, dass während der COVID-19-Pandemie und der ergriffenen Eindämmungsmaßnahmen bei Kindern und Jugendlichen Ängste, psychische Erkrankungen wie etwa Depressionen und eine signifikant verminderte Lebensqualität gehäuft auftraten.
Der sogenannte Corona-Bildungs- und Unterstützungsfonds der Stadt Osnabrück fördert Projekte und Maßnahmen, die unmittelbar dazu beitragen, die Folgen der Corona-Pandemie für Kinder und Jugendliche in den Bereichen psychosoziale Entwicklung, soziales Miteinander und Lernförderung abzumildern. Die Musik- und Kunstschule der Stadt Osnabrück beteiligt sich daher mit einer Reihe von Projekten an diesem Vorhaben. So wurden bspw. einzelne Sonderprogramme oder Workshops initiiert und in Gruppenangeboten wird das soziale Miteinander und Erleben gefördert. Hier eine Auswahl der Projekte – reinschnuppern kostenfrei:

  • Inklusives Musik- und Tanztheater (Kooperationspartner: Institut der Musik der Hochschule Osnabrück)
  • Workshop Social Media & Youth Reporter
  • Kunstschulstipendien für Kinder und Jugendliche aus dem Rosenplatzquartier (Kooperationspartner: Familientreff Iburger Straße u. a.)
Interessierte Kinder und Jugendliche können sich aber auch z. B. in folgenden Kursen mit der KUKUK anmelden:
 
Mo, 17.15-18.45 Uhr – Treffpunkt Kunst (13-17 Jahre)
Di, 15.30-17.00 Uhr – Das kleine Atelier (ab 5 Jahre)
Di, 17.00-18.30 Uhr – Trickfilme selber machen (8-12 Jahre)
Mi, 15.30-17.00 Uhr – Meine Welt aus Ton (ab 5 Jahre)
Do, 15.30-17.00 Uhr – Kinderkunstwerkstatt bei Jessica (6-12 Jahre)
Do, 17.15-18.45 Uhr – DiY Designklasse (ab ca. 12 Jahre)
Do, 17.15-18.45 Uhr – Freiflüge ins Land der Fantasie (engl./dt. 6-17 Jahre)
Do, 19.00-20.30 Uhr – Wege zum Bild (ab 16 Jahre)