Bildrechte: Stadt Osnabrück

Die Corona-Zeit ist ein Einschnitt in das Leben aller Menschen in einem historischen Ausmaß. Manche Gegenstände spielen dabei eine ganz zentrale Rolle wie zum Beispiel die Gesichtsmaske. Andere Dinge stehen eher für kleine, schöne Momente, wie die aufmunternden, bunt bemalten Steine an Wegen und Plätzen. Gegenstände können Anker sein oder Verbindungen schaffen, sie können Teil einer Tradition sein oder Neues ins Leben bringen, sie können Erinnerungen wecken, neue Erinnerungen schaffen oder Geschichten anziehen wie Magnete. An welchen Gegenständen lassen sich die Corona-Geschichten der Osnabrückerinnen und Osnabrücker festmachen?
Die Stadtbibliothek möchte diese Geschichten sammeln und in einem Buch veröffentlichen, denn Bibliotheken sind Orte, an denen Geschichten geteilt werden können. Sie bewahren Geschichten vor dem Vergessen. Entstehen soll ein Eindruck davon, wie die Corona-Zeit in Osnabrück erlebt wurde, welche Erinnerungen entstanden sind und welche Gegenstände wichtig waren.
Hierfür können Texte und Bilder mit einem maximalen Textumfang von zwei DinA4 Seiten, digital oder per Post, bis zum 31.03.2021 zugesendet werden. Teilnehmen können Kinder und Erwachsene sowie Einzelpersonen und Gruppen. Jedem Text müssen die Kontaktdaten des Einsenders und ein Bild vom dazugehörigen Gegenstand beigefügt sein. Die Form des Bildes ist auch hier wieder frei. Es kann ein Foto, eine Zeichnung, eine Collage, ein Scherenschnitt oder ähnliches sein.