Aufgrund des anhaltenden Lockdowns wird die Kunsthalle Osnabrück die Einzelausstellung „Upaya“ von Mickey Yang leider nicht mehr für das Publikum öffnen können. Für die Laufzeit des Jahresthemas „Enttäuschung“ (bis 14. Februar 2021) wird „Upaya“ daher digital zugänglich gemacht. Solange besteht für jeden die Möglichkeit, eine videografische und eine fotografische Dokumentation auf der Website der Kunsthalle Osnabrück im Pressebereich herunterzuladen:
www.kunsthalle.osnabrueck.de/presse.

„Upaya“ ist die erste institutionelle Einzelausstellung der Künstlerin in Deutschland. Mickey Yangs Ausstellung „Upaya“ zeigt Skulpturen, Klangobjekte und eine Videoarbeit. Die einzelnen Arbeiten sind durch eingebaute Mauern und Wasserbecken verbunden. Das Wort „Upaya“ kommt aus dem Buddhismus und beschreibt den Weg der Erkenntnis, auf dem es auch Missverständnisse geben kann.
Mickey Yang (*1988, Eindhoven, NL) lebt und arbeitet in Den Haag. Sie studierte bildende Kunst an der Royal Academy The Hague und der ArtEZ University of the Arts Arnhem. 2017-2018 war sie Stipendiatin am Beeldenstorm/ Daglicht, 2019 bei De Fabriek und 2020/2021 bei der Jan van Eyck Academy (alle NL). Mickey Yang hat ihre Arbeiten vielfach in Einzel- und Gruppenausstellungen gezeigt, unter anderem: bei P////AKT, Amsterdam, auf der Art Rotterdam (beide 2019) und im Kunstvereniging Diepenheim (2017).

Weitere Beiträge zu Ausstellungen auf Instagram, Facebook und der Website der Kunsthalle Osnabrück:
www.instagram.com/kunsthalleosnabrueck
www.facebook.com/kunsthalleosnabrueck
www.kunsthalle.osnabrueck.de

Foto: Lucie Marsmann