Er ist einer der gefragtesten lyrischen Tenöre unserer Zeit: Christoph Prégardien ist in den großen Konzertsälen dieser Welt zuhause, begeistert die Menschen in New York oder Zürich, Bogota oder Tokio. Mehr als 130 CDs hat er besungen, zahlreiche Schallplatten-Preise bekommen. Die Kritiker versteigen sich oft zu Superlativen, um seinen Gesang zu beschreiben: „Christoph Prégardien vollbringt … wahre Wunderdinge, und wer einmal seine verzehrende, absolut intonationsreine Deutung von Schuberts „Nacht und Träume“ gehört hat, wird nicht mehr widerstehen können.“ schreibt z.B. das fono forum über ihn. Seit einem Jahr ist er Botschafter für die KUKUK, unterstützt die Arbeit unseres Vereins ideell. Im September 2018 war er – zusammen mit Sohn Julian und Pianist Michael gees – beim Festival „Musica Viva“ zu Gast in der Ehemaligen Kirche und nahm sich kurz vorher noch Zeit für ein Gespräch…

Das Interview führten Max Ciolek und Thomas Schmitz| DOWNLOAD