Ausgangspunkt dieses Projekts ist die diesjährige Sonderausstellung in Kalkriese, die vorchristliche Glaubensvorstellungen der Germanen im 1. Jahrtausend behandelt. Dazu will die Varusschlacht eine Brücke von den germanischen Glaubensvorstellungen in die Gegenwart schlagen. Die germanische Religion dient als Ausgangspunkt für das Schnitzen eigener Götterbilder und eine Diskussion über die heutigen Glaubenswelten und Gottesvorstellungen. Dabei soll eine Kommunikation zwischen Teilnehmern verschiedener Glaubensvorstellungen angestoßen werden, um Vorurteile abzubauen und gegenseitiges Verständnis zu fördern

Unter Anleitung des Holzbildhauers Franz Greife dienen hölzerne germanische Götzenbilder den Teilnehmern als Anregung, sich bildhauerisch mit ihren Glaubensvorstellungen auseinanderzusetzen. Es können sowohl Repliken der germanischen Vorlagen entstehen als auch eigene Vorstellungen der Teilnehmer von ihren Göttern umgesetzt oder auch moderne „Hausgötzen“ angefertigt werden. Die bildhauerische Arbeit findet im GrabungsCamp statt. Bei der Arbeit wird auf motorisierte Werkzeuge verzichtet. Die Arbeit wird so langsamer und es entsteht weniger Lärm. Dadurch entsteht eine Atmosphäre, durch die die Teilnehmer sich intensiver mit dem Thema und dem Werkstoff beschäftigen und sich in ihr Objekt vertiefen können.

Dabei wird eine intensive Diskussion zwischen den Gruppenmitgliedern angeregt, in welcher Glaubenswelt sie leben und welche Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen den Religionen der Teilnehmer bestehen. Eine Führung durch die Sonderausstellung beleuchtet die germanischen Götterbilder und Glaubensvorstellungen. Die Veranstaltung endet mit einer Abschlussdiskussion, in der jeder Teilnehmer sein Götterbild vorstellt und die Glaubenswelten und Gottesvorstellungen der Teilnehmer gemeinsam diskutiert werden.

Die Ergebnisse der kreativen Arbeit sollen bei der Veranstaltung „Forum Kalkriese“ am 29./30.09.2018 ausgestellt werden. Die besten Umsetzungen werden von einer Jury ausgewählt und im Rahmen der Veranstaltung prämiert.

Als Teilnehmer sollen Kinder und Jugendliche aller gesellschaftlichen Schichten und vor allem verschiedener Religionen angesprochen werden, um eine möglichst bunte Teilnehmergruppe zu erreichen. Auch Kinder und Jugendliche aus Ihrer Jugendarbeit sind herzlich zur Teilnahme eingeladen.

Das Angebot ist unentgeltlich. Teilnehmer zahlen nur den Eintritt. Eine Anmeldung ist zwingend erforderlich, es können maximal 15 Teilnehmer pro Termin teilnehmen. Wetterfeste und arbeitstaugliche Kleidung werden empfohlen.

Termine:
30. Juli – 3. August und
6. August – 10. August
(jeweils von 10:00 bis 16:00 Uhr)

Für Rückfragen steht Ihnen Herr Petri in unserem Haus zur Verfügung oder unter:
Telefon: 05468 9204-53
E-Mail: ingo.petri@kalkriese-varusschlacht.de