Der Kabarettist Christoph Sieber, Träger des „Deutschen Kleinkunstpreises“ 2015, ist jetzt prominenter Botschafter für die Kunst- und Kultur-Unterstützungskarte. „In der Hoffnung, dass Armut nicht mehr als individuelles Versagen aufgefasst, sondern als gesellschaftliche Aufgabe verstanden wird“, unterstützt Sieber die Arbeit unseres Vereins, der die KUKUK seit 2013 herausgibt.

In seinem Statement sagt Sieber: „Dass Menschen in diesem Land täglich zu Zehntausenden bei der Tafel um Lebensmittel anstehen müssen, ist ein Skandal. Der viel größere Skandal dahinter ist, dass Menschen durch ihre Armut ausgegrenzt werden.“ Er verdeutlicht: „Der Zugang zu Kultur ist deshalb notwendig, weil er die Menschen, die am Rande dieser Gesellschaft leben, wieder zurück in die Öffentlichkeit holt und ihnen den Zugang zu einem der Grundbedürfnisse des Menschen ermöglicht.“

Der Verein KAOS e.V. freut sich über die Unterstützung durch Christoph Sieber. „Er stand auf der Liste unserer Wunschkandidaten ganz oben“, sagt Max Ciolek vom Vorstand. „Christoph Sieber ist ein besonders wacher Geist und beherrscht bei seinen kabarettistischen Auftritten die hohe Kunst, Menschen mit und trotz der traurigen Realität zum Lachen zu bringen.“ Selbst ein großer Fan Siebers, sprach Max ihn bei einem Auftritt in der Osnabrücker Lagerhalle an und stieß sofort auf großes Interesse an einer Zusammenarbeit.

Christoph Sieber ist häufiger und gern gesehener Gast in unterschiedlichen TV-Formaten, zuletzt z.B. bei der „Anstalt“, „Pufpaffs Happy Hour“ oder den „Mitternachtsspitzen“. Zusammen mit Tobias Mann gestaltet er beim ZDF im Vierwochenturnus das neue Late-Night-Comedy-Format „Mann, Sieber!“